Wald und Biotope in Hessen

Wald pflanzen & Urwald begründen

100% regional. 100% zertifiziert. 100% nachhaltig.


2021 haben wir bereits 48.150 Bäume gepflanzt. Wir setzen hierbei auf standortangepasste und wärmeliebende Baumsorten die auch Trockenheit gut aushalten. Im kommenden Jahr ist die Pflanzung von 13.000 Bäumen fest eingeplant. Die Kulturplanungen sind aber bei weitem noch nicht abgeschlossen.


Wald pflanzen


Helfen Sie mit, unsere Gemeinden bunter zu machen.  Wir sind bestrebt in allen Gemeinden Blühflächen anzulegen. Helfen Sie mit und säen  auch Sie  eine Blühwiesenmischung in Ihren Garten oder auf Ihr Grundstück.

  • Blühwiese selbst anlegen

    Wir haben bereits in den vergangenen Jahren begonnen, möglichst viele mehrjährige Blühwiesen und Insektenweiden für die uns anvertrauten Gemeinden anzulegen.  Randstreifen, Verkehrsinseln und Ränder erblühen seit Mai in den tollsten Farben.

    Hier eine Anleitung vom NABU für den heimischen Garten:

    1. Boden vorbereiten:

    Zuerst wird die Grasnarbe entfernt und der Boden gelockert. Wer sehr reichhaltigen Boden in seinem Garten hat, sollte ihn mit Sand abmagern, denn die meisten Wildblumen lieben mageren Boden. Dazu wird der Sand in den Boden eingearbeitet.

    2. Saatgut aufbringen

    Wie viel Saatgut benötigt wird, hängt von der Größe der entstehenden Wiese ab. Bei einem Quadratmeter braucht man fünf bis zehn Gramm. Damit sich das Saatgut besser verteilen lässt, kann man es mit etwas Sand mischen. Nun locker auf die Fläche streuen und nur etwas einrechen. Danach mit einer Walze oder einem Brett festigen. Sehr wichtig ist es, die eingesäte Fläche über einen Zeitraum von vier bis sechs Wochen stets feucht zu halten.

    3. Pflege

    Die Pflege fällt bei der Wildblumenwiese nicht weiter ins Gewicht. Ein bis maximal zwei Mal im Jahr sollte gemäht werden. Und wer sich schon immer mal im Mähen mit der Sense versuchen wollte, hat jetzt seine Chance: Die besten Zeiten zum Mähen sind ab Juli bis August/September, wenn nur ein Mal gemäht wird, Ende Juni und Ende August, wenn zwei Mal gestutzt wird. Aber Achtung: Nicht alles auf einmal mähen, sondern mit einer Woche Pause, denn so können die Tiere in der Wiese noch schnell umziehen – und die Muskeln sich etwas entspannen.

    4. Geduld:

    Wiesen brauchen etwas Anlaufzeit, aber Geduld wird belohnt: Die schönsten Ausprägungen zeigen sich häufig nach ein paar Jahren.





2021 wurden 83.000 m² alte Eichen- und Buchenmischwälder aus ökologischen Gründen stillgelegt.

Weitere 41.000 m² stehen kurz vor der Umsetzung.

86.000 m² Freifläche wurden mittelfristig der natürlichen Sukzession überlassen und sind im jährlichen Monitoring.

Urwald begründen

100%

Ökologisch

Wir wiederbewalden die Freiflächen zu 100% nachhaltig und ökologisch mit klimagerechten und standortsangepassten Baumarten. Wertvolle Biotope (z. B. Blühflächen) werden sinnvoll in die neu entstehenden Mischbestände integriert.

 Wir setzen dabei auf Baumarten wie die Elsbeere, Hainbuche, Traubeneiche oder Kirsche.

Alle Pflanzen stammen von anerkannten Forstbaumschulen aus der Region umd werden von Profis gepflanzt und gepflegt.


100%

Nachhaltig

Wir garantieren die schonende Vorbereitung der Pflanzfläche umd  nachhaltige Waldschutzmaßnahmen,  Wir kümmern uns um Nachbesserungen und Sicherung der Kultur.

Waldschutzmaßnahmen werden mit dem nachhaltigen Rohstoff Holz durchgeführt. Die Hordengatter sind aus Holz, genauso wie der Einzelschutz für die kleinen Bäumchen. 

Wir wollen kein Plastik und Metall im zukünftigen Wald hinterlassen.


100%

Gute Idee

Legen Sie bei sich zu Hause oder in Ihrer Gemeinde auch Blumenwiesen an. Fragen Sie Ihre Nachbarn oder Vereine, ob Sie bereit sind, Flächen zur Verfügung zu stellen.

Kontakt

Forstservice Taunus

Montag bis Freitag von 8 -16.oo Uhr.

06483 . 59790 -10


480.124,00 €

Fördergelder konnten wir in 2020  für unsere Waldbesitzer akquirieren.

923.000 Ökopunkte

wurden durch Nutzungsverzicht und Maßnahmen zur Biotopaufwertung bisher generiert.